Logo Stickerei Thiele Freiberg

Schärpen und Ehrenbänder

Bestickte Ehrenbänder und Schärpen

Individuelle und Hochwertige Logo- und Monogramm-Stickerei

Für Vereinsfeiern, Umzüge oder Krönungen eignen sich unsere bestickte Schärpen für zum Beispiel Misswahlen, Siegerehrungen, Schützenkönig oder für andere Sparten-KönigInnen besonders an. Die Schärpe wird aus Samt, Seide oder Köper gefertigt. Fast jede Größe und Form ist lieferbar, die Standard-Größe wäre 15×220 cm.

Eine alternative aus unserem Hause sind Vereinswimpel und Abzeichen.

Auswahl zurücksetzen

bestickte Schärpen

Als erfahrener Stickerei- und Nähereibetrieb bieten wir Ihnen Schärpen jeder Art mit und ohne Bestickung aus den bereits erwähnten Materialien Samt, Seide und Köper an. Dabei kann ein von Ihnen gewählter Schriftzug oder ein beliebiges Motiv individuell ausgesucht werden.

Bestickte Schärpen oder auch Leibbinde genannt sind bei Paraden oder Festumzügen üblich. Auf Veranstaltungen der Feuerwehr, dem Schützenverein oder bei der Bundeswehr ist dieser Brauch noch heute sehr beliebt. Beim Kampfsport wie zum Beispiel Karate ist eine Schärpe auch eine Alternative zum Gürtel zur Kennzeichnung des jeweiligen Ranges.

Zugleich ist eine Schärpe auch ein besonderer Schmuck für die Königin von unterschiedlichen Festen. Selbst eine Schönheitskönigin (bei einer Misswahl) wird mit einer Schärpe geehrt.
Zur Präsentation der verschiedensten Produkte wird gerne mit einer Königin und/oder einem König geworben, zum Beispiel mit einer Weinkönigin, Bierkönigin, Hopfenkönigin, Blütenkönigin, Kirschenkönigin, Kartoffelkönigin geworben. Durch das Tragen einer hochwertigen Schärpe ist die jeweilige „Adelige“ sofort erkennbar.

EIN SCHMUCKBAND MIT TRADITION

Der Ausdruck Schärpe ist französisch und bedeutet soviel wie „Schal“ und bezeichnet ein breites zur Kleidung getragenes Band. Erstmals wurde eine Schärpe im 14. Jahrhundert getragen. In dieser Zeit wurde eine Schärpe zumeist quer um den Leib oder über die rechte Schulter zur linken Hüfte getragen. Im 16. Und 17. Jahrhundert wurden Schärpen von Offizieren getragen, später veränderten sich die Anlässe.

In einigen Staaten wie Chile gehört eine Präsidentenschärpe noch immer zur Tradition. Hier wird seit 1915 stets dieselbe Schärpe verwendet, welche am unteren Ende mit Stoffquasten und einem Metallstern verziert wurde.

In europäischen Ländern besteht die Tradition noch in Frankreich. Hier tragen Bürgermeister und Stellvertreter sowie Angehörige der Nationalversammlung bei öffentlichen Anlässen eine Schärpe.

Heutzutage sind Schärpen ein Bestandteil von Trachten vieler Nationalitäten, Völker und Trachten. In angelsächsischen Ländern tragen Hochschulabsolventen Schärpen mit dem Emblem ihrer Alma Mater. Alle Träger sind sich über die jeweilige Bedeutung bewusst — sie kennzeichnen nämlich, dass der Träger etwas Einzigartiges erreicht hat.

Nach oben